Sigibrasil

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Brasilien gen.


Ein wenig Geschicht über Ceara - Land des Lichtes - Land der Kaschus

Beinah ganz Ceará befindet sich in einer mittleren dürren Zone, mit wenig Luftfeuchtigkeit und schlechter Erde; im Gegensatz zur Nachbarsprovinz von Pernambuco woe die Kultivierung des Zuckerrohres gedieh, wurde Ceará vollständig verlassen. 1603 kam eine portugiesische Mission um das Land zu erforschen. Und errichteten ein kleines Fort und nannten es Fort von São Tiago. Sie kamen aber nicht mit den Indianern und der lange Trockenheitsperiode zurecht. 1612 kam ein weiterer Portugiese, Martin Soares Moreno, in Ceará mit der Mission an, die Franzosen zu bekämpfen, und beansprucht die Länder für die portugiesische Krone; Soares Moreno besiegte die Franzosen, erweiterte das Fort von São Tiago und änderte seinen Namen auf Forte de São Sebastião (Fort des Heiligen Sebastian).
1630 drangen die Holländer in Olinda und Recife ein. 1637 brachten die Holländer auch Natal und das Fort von São Sebastião in ihre Gewalt und beherrschten Ceará. 1644, Portugiesen und Indianer bekämpfen die Holländer und besiegen sie und das Fort von São Sebastião wird zerstört. 1649 erbauen die Holländer einanderes Fort und nennen es Fort Schoonenborch. 1654 werden die Holländer von Brasilien rausgeworfen; die Portugiesen übernehmen Schoonenborch, und ändern seinen Namen auf Fortaleza de Nossa Senhora de Assunção. Ein Dorf wuchs um die Festung und wurde Fortaleza genannt. Am 13. April 1726 wurde Fortaleza Hauptstadt von Ceará.
Obwohl die Portugiesen schwer gekämpft haben, um Ceará den Holländern abzunehmen, war nicht viel Interesse da das Gebiet zu entwickeln. Das dürre Klima und die sandige Erde verhinderten die Kultivierung des Zuckerrohres. Jahrhunderte lang basierte die Wirtschaft von Ceará auf drei Faktoren: Landwirtschaft , der Viehzucht in den inneren Ländereien des Staates und die Produktion des Salzes, an der östlichen Küste.
Das Vieh war ausschlaggebend für den Wohlstand des Zuckerrohranbaus: das Rindfleisch ernährte die Leute, die in den Bauernhöfen und Feldern arbeiteten, das Leder wurde dafür benutzt, um Kleidung zu machen, Kühe und Pferde wurden als Arbeits- und Verkehrsmittel benutzt.
Die starken Winde und der hohe Salzgehalt der Luft lassen Ceará als ein ideales Gebiet für die Gewinnung von Meersalz zu. Das Salz wurde für das Kochen und für Essenserhaltung benutzt, Dem Fleisch wird durch Salz etwas Wasser entzogen und macht die Vermehrung der Mikroorganismen schwieriger, durch das trocknen in der Luft bleibt es aber innen saftig und mürb. Die Kombination von Rindfleisch und Salz war der Ursprung des Carne de-Sol ("Fleisch der Sonne", wird aber nicht an der Sonne getrocknet, sondern im Schatten und gut belüftet), und heute eins des typischsten regionalen Gerichte von Ceará.
1799 wurde Ceará eine eigene Provinz, bis dahin war es der Provinz von Pernambuco untergeordnet. Während der Reichsperiode (1822 - 1889) bekam Fortaleza den Status einer Stadt. Unter einigen Verwaltern, wie Antônio Rodrigues Ferreira und Adolfo Hebster  begann die Verstädterung der Stadt.
Aber die massive Armut und das Gefühl des Verlassen seins von Ceará und anderen Nachbarsprovinzen führten zum mehreren populärer Aufruhrbewegungen. Nachdem die Aufruhre kontrolliert worden waren, gewann eine weitere Bewegung an Macht in Ceará: die Freiheit der Sklaven. Da die Zuckerrohrplantagen, die intensive Sklavenarbeitskräfte nutzten, in Ceará nicht gediehen, ist die Provinz nicht sehr von der Freilassung der Sklaverei beeinflußt worden. 1884 war die Provinz Ceará die Erste in Brasilien, die Sklaverei abzuschafft hat; die Figur von Dragão do Mar (Drache der Meere) war eine der Hauptfiguren in diesem Kapitel der Geschichte.
1889 wurde die Förderative Republik in Brasilien verkündet. Mit dem Föderalismus hatte Ceará jetzt eine Stimme im Staat, offizielle Finanzierungen zu fordern, aber der Mangel an Bodenschätzen und wettbewerbsfähigen Dingen setzte sich fort und verhinderte den wirtschaftlichen Fortschritt. Außerdem, in den ersten Jahrzehnten der Republik wurde die politische Macht von den reicheren Staaten wie São Paulo, Rio de Janeiro und Minas Gerais ausgeübt, die wenig für die nordöstlichen Staaten übrig hatten.

1952 schuf Präsident Vargas die Banco Nordeste (Bank des Nordostens), mit Hauptquartier in Fortaleza, um Kredit für neue Unternehmen bereitzustellen für das nordöstliche Brasilien. 1959 schauf Präsident Juscelino Kubitschek die SUDENE, die Oberaufsicht für Entwicklung des Nordostens, mit der Funktion, Projekte gesellschaftlichen Interesses zu pflegen. Trotz Korruptionen halfen die Geldmittel von BNB und SUDENE tatsächlich der Wirtschaft des Gebietes. Während den 1960s, 1970s und 1980s, florierten einige Industrien, wie Schuhe, Textil, Mahrungsmittel, Landwirtschaft, Petroleum und andere Mineralien. Ceará blieb aber immer ein Staat mit schlechtester Wirtschaft und schlechtesten gesellschaftlichen Indikatoren.
In den 1980s und 1990s, Ceará, und Fortaleza besonders, fanden ihre wahren Aufgabe im Tourismus. Mundpropaganda über die Schönheit des Staates, zusammen mit vermarktenden Kampagnen in brasilianischen Medien wurde Fortaleza eines der populärsten Reiseziele in Brasilien. Grosse Investitionen, privater wie offizieller Natur verbesserten die Infrastruktur des Tourismus (Straßen, Flughafen, Hotels, Restaurants, Polizei. Das reizte Asuländer hier zu investieren und das Land zu genießen.
Seit den frühen 1990s sind die aufeinander folgenden Regierungen als moralischer und tüchtiger anerkannt worden, die gellschaftliche und wirtschaftliche Indikatoren verbessern. Ceará ist heute ein Staat mit ausgezeichneten Perspektiven.


kostenlos counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü