Brasilien - Sigibrasil

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Brasilien

Brasilien gen.


Brasilien, ist das größte Land in Südamerika, welches beinahe die Hälfte des ganzen Kontinentes einnimmt. Der Staat Brasilien ist in 26 Bundesstaaten und einen Bundesdistrikt gegliedert. Es wird von Venezuela, Guyana, Surinam, französischem Guyana und dem atlantischen Ozean im Norden begrenzt; im Osten vom atlantischen Ozeanes; im Süden von Uruguay; im Westen von Argentinien, Paraguay, Bolivien und Peru und im Nordwesten von Kolumbien. Brasilien ist das fünft größte Land in der Welt (nach Rußland, China, Kanada und den Vereinigten Staaten). Brasilien hat eine Grösse von 8,514,205 km2, seine maximale Nord-Süd Entfernung ist ungefähr 4345 km, und seine maximale Ost-West Entfernung ist ungefähr 4330 km. Die meisten der Leute in Brasilien leben in der Nähe vom atlantischen Ozean, in den großen Städten von São Paulo und Rio de Janeiro. Das Land, das einmal eine portugiesische Kolonie war, ist der führende Produzent von Kaffe.
Die Staatsgrenze von Brasilien hat eine Länge von 23.086km!
15.719km Grenzen mit anderen Staaten Südamerikas. Nur mit Chile und Equador hat es keine gemeinsame Grenze.
Der Äquator durchkreutzt folgende Bundesstaaten von Brasilien: Amazonas, Roraima, Pará und Amapá.
Brasilien hat ca.185 Millionen Einwohner. 75% der
Bevölkerung lebt in Städten. Die Bevölkerungsdichte wird mit 17 pro km2 angegeben.
Seit 1994 ist der REAL die Währung Brasiliens. 1 Real = 0,25 Euro oder 1 Euro = 2,50 Real.
Portugiesisch ist die offizielle Sprache von Brasilien. Deutsch und Italienisch wird von vielen Brasilianern gesprochen, besonders in den Städten des Südens.

22% der Population lebt unter der Armutsgrenze.
90% der Bevölkerung ist römisch-katholisch.
Die Rate des Analphabetentums wird mit 13,3% im Durchschnitt angegeben, wobei es aber regional höhere Werte gibt.

Land und Ressourcen
Ein enormes Gebiet der Hochländer, das als die brasilianischen Hochländer oder brasilianisches Plateau bekannt ist, und das Becken des Amazonas ist das dominierenden physiographischen Merkmal von Brasilien. Das Plateau ist ein erodiertes Tafelland, das das meiste der südöstlichen Hälfte des Landes einnimmt. Mit einem allgemeinen Hochebene von ungefähr 305 bis 915 m.


Das Becken des Amazonas nimmt mehr als ein Drittel der Oberfläche des Landes ein. Es ist Tiefland . Erhöhungen übersteigen selten 150 m und Sümpfe und Überschwemmungsgebiete nehmen grosse Gebiete ein. Große Teile der Schüssel werden von tropischen Regenwäldern bedeckt. Wegen der Undurchdringlichkeit dieses Wuchses sind riesige Gebiete des brasilianischen Tieflandes erst vor kurzem erforscht worden. Höhere Erhebungen findet man am nördlichen Rand des Amazonas Beckens. Der Pico da Neblina (3014 m) zur Grenze mit Venezuela, ist der höchste Punkt in Brasilien.
Die brasilianische Küste hat eine Länge von 7367 km.
Der Amazonas ist der grösste Fluss Brasiliens mit einer Länge von 3700km, total Hochseeschifftauglich. Weiter grosse Flüsse sind: der Fluss São Francisco, der Tocantins, Japurá, Içá, Madeira, Xingu und der Tocantins. Viele Flüsse, die die Hochländer durchqueren, haben Stromschnellen und Wasserfälle, die die schiffbarkeit erschweren.

Klima
Tropische Reichweite im Amazonas Gebiet mit Temperaturen zwischen 26.7º und 32.2º C, mit schwerem Niederschlag zwischen Jänner und Juni.
Wintertemperaturen bis -5.6. C, 22. F, werden gelegentlich im extremen Süden aufgezeichnet, und Frost ist gewöhnlich.
Im Ost-zentralen brasilianischen Hochland ist das Klima subtropisch, aber wegen der höheren Höhen kommen grosse Temperaturschwankungen vor, und die Nächte sind kühl. Dieses Gebiet leidet auch unter schweren Dürren.
Der Nordosten hat äquatorisches Klima.

Bodenschätze
Brasilien hat riesige Holzressourcen, die Waldgebiete, bedecken 5.7 Millionen km2. Bodenschätze sind umfangreich, einschließlich Quarzkristalle, industrieller Diamanten, Chrom Eisen, Phosphate, Kohle, Mangan, Öl, , Graphite, Titan, Kupfer, Gold, Bauxite, Zink, Zinn und Quecksilber.

Pflanzen und Tiere
Die Flora von Brasilien ist abwechslungsreich, insbesonders im Amazonas Becken. Hunderte von Spezies des Pflanzenlebens, einschließlich Bignonias, Lorbeeren, Myrten und Mimosen, sind reichlich vorhanden. Harthölzer sind üppig . Unter den einheimischen und überall kultivierten Früchten sind die Ananas, Feige, Zuckerapfel, Mango, Banane, Guave, Weintraube und Orange. Die Vegetation in den Flußtälern des Plateaugebietes ist üppig, aber in den Hochländern sind die Wälder, die zum größten Teil aus Laubspezies bestehen, weit weniger dicht; und dieser Teil hat umfangreiche Gebiete von Büschen und offenen Prärien. Nadelbäume gedeihen in jenen Gebieten, wo sich gemäßigte klimatische Bedingungen durchsetzen. In den dürren Teilen vom Plateaugebiet, sind Kakteen und andere dornige Pflanzen gewöhnlich. Im Nordosten Brasilien finden sie grosse
Carnaúba Plantagen (Palmenart).


Das tierische Leben von Brasilien unterscheidet sich sehr von dem von Nordamerika und der östlichen Hemisphäre. Größere Tiere schließen den
Puma, Jaguar, Ozelot und mehrere Mitglieder der Hundefamilie ein. Peccary, Tapir, Ameisenbär, Faultier, Opossum und Gürteltier sind üppig.
Hirsche sind im Süden reichlich, und vieleAffen -Spezies sind reich am Dschungel. Viele Arten von Vögeln sind im Land heimisch. Die Reptilienfauna schließt mehrere Spezies des Alligators und zahlreiche Spezies der Schlange, auffallend der Buschmeister und Boa, ein. Fische und Schildkröten sind reichlich vorhanden in den Flüssen, Seen und Küstengewässern von Brasilien.

Bevölkerung
Ungefähr 53% der Bevölkerung von Brasilien sind europäischer Abstammung, hauptsächlich portugiesisch, zusammengesetzt italienisch, spanisch, deutsch, und russisch. Mulatten und Mestizen sind die zweit-größte Gruppierung und bilden ungefähr 34% der Bevölkerung. Die Mestizen genannt auch caboclos, sind eine Mischung von Europäern und Indianern. Andere wichtige Gruppierungen sind Schwarze, (ungefähr 11%); vollblütige Indianer, die hauptsächlich im Amazonas Becken wohnen, (weniger als 2%); und Asiaten, hauptsächlich Japaner und Libanesen.



kostenlos counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü